Ziele      
 Qualifikationen      
 Referenzen      
 Ansprechpartner      
 Stellenangebote      
 Arbeitsmedizin      
 Arbeitssicherheit      
 Gesetze      
 Verordnungen      
 Vorschriften      
 Regeln      
 Körperschaften
 Behörden      

 Verbände
 Vereine
 Gesellschaften      

 Datenbanken      
 Wissenswertes      
 Aktuelle
 Themen      

 Brancheninfos      
 Organisation      

Corona Virusinfektion

Zentrum für Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit in Südostwestfalen e.V.


 

Links zum Thema Coronavirus



Sehr geehrte Damen und Herren,

Angesichts der aktuellen Entwicklung der Coronavirus Epidemie haben wir uns im ZAmAs, im Sinne der weiterhin sinnvollen Kontaktreduzierung, entschlossen, arbeitsmed. Vorsorgen, die auch im Rahmen einer Beratung durchgeführt werden können, telefonisch durchzuführen.
Im Rahmen der telefonischen Beratung wird dann festgelegt, ob weitere Untersuchungen (z.B. Labor, Seh- Hörteste, Lungenfunktion usw.) erforderlich sind. Sollten keine weiteren Untersuchungen im ZAmAs erforderlich sein, wird dann die ärztliche Bescheinigung erstellt und die jeweilige Ausfertigung dem Arbeitgeber und dem Probanden auf dem Postwege zugeschickt.

Sollten weiterführende Untersuchungen im ZAmAs erforderlich sein, werden dafür Termine im ZAmAs vereinbart. Auch bei dieser Terminierung wird auf eine Kontaktreduzierung der einbestellten Probanden untereinander als auch zum Untersucher geachtet. Auf die Tragepflicht mindestens einer Mund Nasen Bedeckung in NRW ab dem 27.4.2020 wird hingewiesen!

ZAmAs wird spätestens am 30.04.2020 die Situation neu bewerten. Eventuell daraus resultierende Veränderungen der Arbeitsweise wird ZAmAs dann auf seiner Homepage bekanntgeben.

Folgende Vorsorgen können aus unserer Sicht im Rahmen der telefonischen Beratung durchgeführt werden:

  • G 1.4 Staubbelastung
  • G 23 obstruktive Atemwegserkrankungen
  • G 24 Haut ohne Hautkrebs
  • G 27 Isocyanate
  • G 29 Benzolhomologe
  • G 35 Auslandsaufenthalte
  • G 39 Schweißrauche
  • G 42 Arbeiten mit Infektionsgefahr
  • Nachtarbeit nach § 6 Arbeitszeitgesetz
  • Mutterschutz

(es wurden hier die Formulierungen aus den Grundsätzen für Arbeitsmed. Vorsorgeuntersuchungen verwendet, weil sie im allgemeinen Sprachgebrauch bekannter sind als die eigentlich einzusetzenden Formulierungen aus der Arbeitsmedizinischen Vorsorgeverordnung)

Von den Unternehmen, die von diesem Angebot Gebrauch machen wollen, sind aus datenschutzrechtlichen Gründen folgenden Bedingungen zu erfüllen: Das Telefonat sollte der Proband nach entsprechender Terminabsprache mit ZAmAs von einem Ort aus führen können, wo er frei sprechen und niemand ohne sein Einverständnis das Gespräch verfolgen kann. Alternativ kann der Proband auch zu den Dienstzeiten des ZAmAs (Montag bis Freitag von 7:00 - 16:00 Uhr) nach vorheriger Terminvereinbarung von ZAmAs bei ihm zu Hause angerufen werden.

Das ZAmAs würde dann zum vereinbarten Termin die zuvor mitgeteilte Telefonnummer anrufen, um mit der Mitarbeiterin/dem Mitarbeiter das vertrauliche Gespräch zu führen.
Falls Sie von diesem Angebot Gebrauch machen möchten, setzten Sie sich bitte mit ZAmAs telefonisch oder per Mail in Verbindung, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Alle übrigen Arbeitsmedizinischen Vorsorgen oder nach anderen Rechtsvorschriften durchzuführenden Untersuchungen, die aufgrund technischer Untersuchungsinhalte im ZAmAs durchgeführt werden müssen, werden nach Dringlichkeit und aktueller individueller und allgemeiner Risikoabschätzung nach Terminabsprache unter Einhaltung der entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen im ZAmAs weiter durchgeführt.

Arbeitsmedizinische Vorsorge in den Mitgliedsfirmen

Aufgrund der aktuellen geringen Rate der Neuinfektionen haben wir uns entschlossen, folgende arbeitsmed. Vorsorgen

G37 Bildschirmarbeitsplatzuntersuchung
G20 Lärmvorsorge

unter bestimmten Bedingungen auch wieder in Unternehmen anzubieten:

  • Pro Anwesendem muss mindestens eine Grundfläche von 7 m² zur Verfügung stehen.
  • Gute Lüftungsmöglichkeit durch Fenster.
  • Warteschlangen vor dem Untersuchungsraum sollten möglichst vermieden werden.
  • Dort, wo sich Warteschlangen nicht vermeiden lassen, ist ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.
  • In die Zeitplanung muss alle 30 Min. eine 5 minütige Lüftungspause eingeplant werden.
  • Vor der Untersuchung wird der Proband gebeten, sich die Hände zu waschen oder zu desinfizieren .
  • In die Zeitplanung müssen ca. 3 Min. für das Desinfizieren der probandenseitig berührten Gegenstände eingeplant werden.
  • Der Proband und der Untersucher müssen während der Untersuchung mind. eine Mund-Nase-Bedeckung tragen.
  • Der Proband und der Untersucher werden zusätzlich zum Eigenschutz durch eine Plexiglasscheibe getrennt.
  • Evtl. Einplanung einer Erholungspause für die med. Fachangestellte, in der Sie keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss, wenn Sie alleine im Raum ist, oder zu einer anderen anwesenden Person mind. 1,5 m Abstand einhalten kann.

Dieses Angebot gilt nur solange es die aktuelle Infektionslage zulässt.

Maskenpflicht NRW
Tragepflicht von mind. Mund- Nasen- Bedeckungen auch in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen des Gesundheitswesen und damit auch im ZAmAs ab 27.4.2020.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas König
FA für Allgemein- und Arbeitsmedizin
Ärztlicher Leiter


 
Seitenanfang